Russland/Artic-Circle/Barentssee/Tundra

Россия - Мурманск - тундра

4.6. – 14.7. 2023 (6 Wochen)

5Murmansk

Weder geographisch noch wissenschaftlich ist Teriberka das Ende der Welt.

Wenn Du am Ende unserer Reise am Ufer der Barentssee stehst fühlst Du,
„Ich bin doch am Ende der Welt“
 
Russland ist ganz anders als die Leute behaupten, die nie dort waren.
Dennoch hat der Gedanke an eine Russlandreise etwas Beklemmendes. Und deshalb fahren wir zusammen.
Wir fahren durch Polen, Litauen und Lettland und treffen uns auf dem kleinen Campingplatz Siveri.
Dann sind wir in Russland.
Entlang vom Westufer des Ladoga See (Der größte Binnensee in Europa) geht es zur Klosterinsel Walaan.
Danach fahren wir mehr oder weniger auf Nebenstrecken durch russisch Karelien nach Norden.
In fast jedem Ort (und sei er noch so abgelegen) gibt es einen kleinen Einkaufsladen.
Man nennt sie Magazin. (магазин). Hier wird zum Teil noch mit dem Abakus gerechnet.
Die E 105 ist die Lebensader nach Murmansk. Wir stoßen immer wieder auf diesen Verkehrsweg, werden die E 105 aber auch immer wieder verlassen.
Wir überfahren den Artic-Cirkel und biegen dann nach Osten ab. Am Ende des Weges stoßen wir auf eine Sami-Rentierzüchter Siedlung.
Die Straße ist zu Ende. Es gibt jetzt nur noch die unendliche Weite der Tundra.
Wir erreichen die Stadt Kola. In Teriberka stehen wir an der Küste der Barentssee. Früher gab es in Teriberka mal eine Nerzzucht, eine Fischfabrik und eine Rentierzucht.
Heute wohnen nur noch 900 Menschen hier. Teriberka ist charakteristisch für den Verfall der Tundra-Regionen in Russland.
Deshalb wurde Teriberka auch zum Drehort für den Film „Leviathan“.
Nach einem Besuch von Murmansk, geht es über die Stadt Sputnik nach Sapoljarni. Hier ist das tiefste Loch der Welt.
Am westlichen Ende von Russland kommen wir noch nach Nickel. Hier wird – man glaubt es – Nickel abgebaut. Und das sieht man.
Dann sind wir an der Grenze zu Norwegen und fahren noch zum Slettnes-Fyre zum nördlichsten Straßenpunkt Europas.
Auf dem Campingplatz am Inari-See endet unsere gemeinsame Reise.
Von hier kann jeder entscheiden, wie er weiterfährt.
Hinweise:
Dies ist eine private Erlebnis-Reise und keine Hardcore-Offroad-Tour.
Jeder fährt auf eigene Verantwortung und auf eigenes Risiko.
Es gibt keine Garantien, keine Haftung und keinen Anspruch auf Regress.
Nicht immer werden alle Nebenstrecken zu den abgelegenen Orten einfach zu befahrbar sein.
Es wird Teamfähigkeit und gegenseitige Hilfe erwartet.
Übernachtung überwiegend in freier Natur und gelegentlich im Hotel.
Vom Start Siveri bis zum Ende in Inari sind wir knapp 6 Wochen unterwegs.
Die gemeinsame Fahrstrecke beträgt ca. 2.800 Kilometer.
Fotostopps werden wir ausreichend einlegen. Wir werden aber nicht jedes Kloster und jede Orthodoxen-Kirche die im Reiseführer beschrieben ist - besuchen.
Für Fahrzeuge über 3.5 to und Hunde nicht geeignet.
Die Tour kann mit jedem Geländewagen und SUV sowie 4-Motion etc. gefahren werden.
Für Russland benötigen wir ein Visum. Das besorgt die Orga für alle Teilnehmer.
Bei dieser Reise warten Milliarden Mücken auf unseren Besuch. Bitte entspr. vorbereiten.
Orga-Gebühr: Auto/Fahrer 1.950,- € Beifahrer 250,- €
Dies ist eine private Reise mit Reisefreunden. Wer sich als Kunde versteht, bleibt besser zu Hause.
Organisation: SafariCar-Reisen c/o Claus Ruhe 38372 Helmstedt OT.-Offleben Poststr. 2
www.safaricar.de. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Tel. 05352-7654
Zum Seitenanfang
feedback
<<  Dezember 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
x