Vom Defender mit Dachzelt zum
Pick Up mit Kabine
Mazda BT 50 Freestyle Cab
2.5 L 143 PS (105 kw)
Baujahr 2007 mit 200.000 Kilometern
 20200210 191900
 
Ich bin immer noch LR-Fan und werde es bleiben.
Ursächlich für den Fahrzeugwechsel war die Tatsache, dass meine Beifahrerin und ich beschlossen haben, aus Gründen der Bequemlichkeit -
in Verbindung mit unserem Lebensalter - nicht mehr mit einem Dachzelt zu reisen.
20200204 17185120200309 154032
Geert aus Belgien fährt einen Hillux mit einer kleinen Kabine.
Mit Geert war ich insgesamt 40.000 Km in 6 Monaten unterwegs und er hat mir erklärt, warum er einen Pick Up mit Kabine fährt.
Egal ob Ford Ranger, Nissan Navara, oder der Mitsubishi L200, sie sind allesamt bewährte Pick Ups.
Von daher hatte der Fahrzeugtyp für mich keine Priorität.
Nun kam es ausschließlich darauf an, ein entsprechendes Fahrzeug zu finden.
Das dauert mitunter eine Ewigkeit oder es kommt unverhofft.
Bei mir kam es schneller als geplant. Aber wenn alles stimmt, muss man schnell sein. Und so habe ich zugeschlagen.
Und das ist mein neuer Gebrauchter, mit dem ich die nächste Zeit auf Reisen gehen werde.
Die Kabine sollte fest verankert sein und ich wollte ein Klappdach, damit das Auto eine geringe Höhe hat.
Das Fahrzeug ist zwar als Wohnmobil zugelassen sollte aber kein Wohnmobil mit hohem Aufbau sein.
Der Mazda ist mit dem Klappdach nicht höher, als der Defender mit Dachträger.
20210915 09420220200128 094049
Die Technik
Zuschaltbarer Allrad-Antrieb, Untersetzung und elektronische Sperre.
Er hat einen Schnorchel, eine Seilwinde und Unterfahrschutz.
Es ist ein OME Fahrwerk verbaut und er fährt auf Bf-Goodrich AT.
Kabine
Die Kabine sollte nicht breiter sein als das Auto und auch hinten keinen Überhang haben.Das geht natürlich auf den Stauraum. Aber wer 23 Jahre Defender mit Dachzelt gefahren hat, der hat damit kein Problem.
Meine Änderung:
Im Normalfall legt man die Matratzenteile übereinander und schiebt die vordere Liegefläche unter die hintere. Das war mir zu aufwendig. Ich habe es so umgebaut, dass ich den zweiten Teil einfach hochklappe, wenn wir im Auto sitzen wollen.
Dabei bin ich von unseren Erfahrungen ausgegangen, dass wir eigentlich überwiegend draußen sitzen.
Somit ist mein Bett fertig, wenn ich das Hubdach aufgestellt habe.
Vorn/hinten ist noch so viel Platz, dass wir ggf. im Auto kochen und abwaschen können. Im Wasser-Tank in der Kabine ist ausschließlich Trinkwasser.
Wir haben in der Kabine eine zweite Batterie. Über die läuft die 12 Volt Pumpe für den Wasserhahn. Also fast wie im Wohnwagen.
Damit wir auch mal ein paar Tage autark stehen können, hat unser Freund
Dr. Kfz-Willi (bekannt aus den 4x4 Passion Filmen) mir eine 260 Watt Solaranlage eingebaut und eine Rückfahrkamera,
da man ja mit dem Aufbau keinen Mittelspiegel für hinten hat.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass man in fast allen Ländern mit 20 Liter Diesel-Reserve durchkommt.
Der Kanister ist an der rechten Seite mit Airline-Schienen befestigt.
Er ist so platziert, dass ich mit dem Pumpschlauch direkt vom Kanister in den Tank pumpen kann.
Daneben ist der Brauchwassertank für Hände waschen und ggf. duschen.
Der kleine Alubehälter beinhaltet alle Öle und Flüssigkeiten, die ich nicht im Auto haben möchte.
Die Muurikka hängt an gleicher Stelle wie beim Defender. Das ist meine gehasst – geliebt Grillpfanne aus Finnland.
Und für einen ruhigen Schlaf kann ich die Auffahrrampen verwenden.
Alles mehr oder weniger griffbereit, weil ich vom Prinzip ein fauler Kerl bin.
Hinter dem Fahrersitz befinden sich System-Kästen mit Werkzeug und Utensilien und hinter dem Beifahrer ist die Kühlbox.
Griffbereit sind auch die Stühle und der Campingtisch hinter der Kühlbox.
Ein normales Hundegitter habe ich umgebaut, damit ich allerlei Kleinigkeiten griffbereit dranhängen kann.
Die Sitzecke habe ich komplett entfernt, da sie viel Platz wegnimmt.
Stattdessen ist dort jetzt noch ein Stausystem. Dennoch ist die Sitzmöglichkeit erhalten.
Letztlich noch der Hinweis auf die Mitnahme eine Toilette. Nun reisen wir mit einer Trenn-Toilette.
20210521 144921
Fazit:
Es fährt sich im Pick Up schon etwas angenehmer.
Die Heizung macht das Auto richtig warm, bei 120 km/h kann ich noch Radio hören, in der Kabine kann ich sitzen und stehen……
Zum Seitenanfang
feedback
<<  Dezember 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
x